Jugendliche - Bild Ⓒ Peter Scholz

Jugendtraining

War dieser Artikel hilfreich?
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Jugendtraining

Voraussetzung: Der Wille Kung Fu zu lernen und die Bereitschaft Zeit, Kraft und Energie zu investieren. Optimal ist der Übergang vom Kinder- zum Jugendtraining.
Dauer: 90 Minuten, um ein effektives und effizientes Training zu gewährleisten, zwei mal wöchentlich; des Weiteren haben die älteren Jugendlichen ab 17 die Möglichkeit an ausgewählten Trainingseinheiten der Erwachsenen teilzunehmen, Das erleichtert ihnen den Übergang in die nächste Altersklasse.

Alters- und entwicklungsgerechte Ziele:
14-16 / 17 Jahre

  • Goldenes Lernalter
  • Vorhandene motorische Fähigkeiten an größere physische Leistungsfähigkeit anpassen
  • Aufrechterhaltung eines hohen koordinativen Niveaus
  • Taktische/ Spezifische Ausbildung für das Kung Fu
  • Bewegungsdefizite beheben und Bewegungsfehler korrigieren
  • Automatisierung der Bewegungsabläufe
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on print
Print
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Adblocker gefunden

Dein Adblocker blockiert die Anzeige. Wenn Du die Mediendateien sehen möchtest, deaktiviere Deinen Adblocker für diese Seite. Wir zeigen Dir hier sowieso keine Werbung.

Anstehende Kurse im Bereich Kinder- und Jugendtraining

Mi 13

Mehr zum Thema Kinder- und Jugendtraining

Kinder - Bild Ⓒ Max Edvardson

Kindertraining

In unseren Gruppen der Schulkinder trainieren die Kinder altersgemischt. Das hat den Vorteil, dass die jüngeren Kinder von den älteren lernen und sich an ihnen orientieren können, die Älteren agieren in ihrer jeweiligen Rolle als Vorbild. Um dem jeweiligen Leistungstand und der körperlichen Leistungsfähigkeit gerecht zu werden und eine adäquate

Mehr erfahren »

Weitere Themen

Groundfight - Bild Ⓒ Max Edvardson

Groundfight

In  Selbstverteidigungssituationen muss auf jeden Fall der Bodenkampf vermieden werden. Dennoch kann sich Bodenkampferfahrung positiv auf den Ausgang einer körperlichen Auseinandersetzung auswirken. Viele Selbstverteidigungssituationen enden auf dem Boden. Deshalb ist es sinnvoll zu wissen wie man schnell wieder auf die

Weiterlesen »
Grappling - Bild Ⓒ Max Edvardson

Grappling

Hier geht es um Anwendung und Abwehr von Griff-, Halte-und Hebeltechniken und Würfen. In der körperlichen Auseinandersetzung kann Grappling  deeskalierend auf das Geschehen einwirken und es können womöglich größere Verletzungen vermieden werden. Das bevorzugte Ziel ist, den Kampf kontrolliert zu

Weiterlesen »
Boxen - Bild Ⓒ Max Edvardson

Boxen

Siu Lam Wing Chun Kyun ist der Name unserer Kampfkunst. Übersetzt bedeutet das „Der Faustkampf des Immerwährenden Frühlings aus dem Shaolin Tempel“. Boxen als solches

Weiterlesen »
Kicken - Bild Ⓒ Max Edvardson

Kicken

Als Kampfkunst mit südchinesischem Ursprung (Kung Fu) liegt das Hauptaugenmerk des Siu Lam Wing Chun auf dem Faustkampf. Die aus dem Norden Chinas stammende Kampfkunst

Weiterlesen »
Soeng Kung - Bild Ⓒ Max Edvardson

Soeng Gung

Die Soung Gung (Doppelte Kraft) stammt ursprünglich von Yeung Tim und gelangte über Tang Pok in das Curriculum der Tang Familie. Die Form verbindet die Handtechniken mit der besonderen Schrittarbeit des Siu Lam Wing Chun und lehrt Struktur und Kraftübertragung,

Weiterlesen »
Wing Chun Kyun - Bild Ⓒ Max Edvardson

Wing Chun Kyun

Die Wing Chun Kyun Handform ist der Kern der Kampfkunst und zugleich ihr Namensgeber: Wing Chun Kyun, der Immerwährende Frühlings Faustkampf. Die Form besteht aus elf Teilen mit jeweils einem Fokus auf eine bestimmte Kampfsituation. Es sind alle Handtechniken des

Weiterlesen »
Saam Baai Fat - Bild Ⓒ Max Edvardson

Saam Baai Fat

Saam Baai Faat bedeutet „Drei Verbeugungen zu Buddha“. Die Form verbindet die Handtechniken des Siu Lam Wing Chun mit der grundlegenden Schrittarbeit des südchinesischen Kung

Weiterlesen »
Wing Chun Kyun - Bild Ⓒ Max Edvardson

Wing Chun Kyun

Die Wing Chun Kyun Handform ist der Kern der Kampfkunst und zugleich ihr Namensgeber: Wing Chun Kyun, der Immerwährende Frühlings Faustkampf. Die Form besteht aus

Weiterlesen »
Zi Sau - Bild Ⓒ Max Edvardson

Ci Sau

Die Ci Sau Übung verbessert die Infight-Fähigkeiten und fördert Kontrolle und Geschwindigkeit. Oftmals wird Ci Sau als Synonym für Wing Chun betrachtet, und viele Leute gehen davon aus, mit Ci Sau kämpfen zu können. Es handelt sich jedoch einfach um

Weiterlesen »
Partnerform - Bild Ⓒ Max Edvardson

Partnerform

In den älteren Kung Fu Stilen werden die Bewegungsabläufe nicht allein durch die Handformen weitergegeben. Partnerformen, vertiefen und festigen das Gelernte und sorgen dafür, dass das Neue  in anwendungsbereites Können transformiert wird. Um das Erlernen dieser Partner-Form optimal an den

Weiterlesen »
Partnerform - Bild Ⓒ Max Edvardson

Partnerform

In den älteren Kung Fu Stilen werden die Bewegungsabläufe nicht allein durch die Handformen weitergegeben. Partnerformen, vertiefen und festigen das Gelernte und sorgen dafür, dass

Weiterlesen »
Zi Sau - Bild Ⓒ Max Edvardson

Ci Sau

Die Ci Sau Übung verbessert die Infight-Fähigkeiten und fördert Kontrolle und Geschwindigkeit. Oftmals wird Ci Sau als Synonym für Wing Chun betrachtet, und viele Leute

Weiterlesen »
Soeng Dou - Bild Ⓒ Max Edvardson

Doppelmesser

Die Doppelmesser (Soeng Dou) sind eine wichtige Übungswaffe im Siu Lam Wing Chun Kung Fu. Aufbauend auf den Gebrauch der Kurzstöcke, mit dem dieses spezielle Training beginnt, werden vielfältige Partnerübungen geübt.  Die Konzepte, die die Kampfkunst auszeichnen werden im Gebrauch

Weiterlesen »
Langstock - Bild Ⓒ Max Edvardson

Langstock

Der Langstock (Luk Dim Bun Gwan, 6.5 Punkte Langstock) mit seiner außergewöhnlichen Form ist die besondere Spezialität der Tang Familie. Teile dieser Form werden jedoch in allen Wing Chun Stilen praktiziert. Aufgrund ihrer Virtuosität, Kraft und Geschwindigkeit wurden die Mitglieder

Weiterlesen »
Soeng Dou - Bild Ⓒ Max Edvardson

Doppelmesser

Die Doppelmesser (Soeng Dou) sind eine wichtige Übungswaffe im Siu Lam Wing Chun Kung Fu. Aufbauend auf den Gebrauch der Kurzstöcke, mit dem dieses spezielle

Weiterlesen »
Langstock - Bild Ⓒ Max Edvardson

Langstock

Der Langstock (Luk Dim Bun Gwan, 6.5 Punkte Langstock) mit seiner außergewöhnlichen Form ist die besondere Spezialität der Tang Familie. Teile dieser Form werden jedoch

Weiterlesen »
Baat Dyun Gam - Bild Ⓒ Max Edvardson

Baat Dyun Gam

Die Brokathände (Baat Dyun Gam, Ba Duan Jin) oder Acht edle Übungen haben eine beeindruckende Wirkung für die Gesundheit und regen den Chi Fluss an, sie: kräftigen die Atmungsorgane und die Gliedmaßen, die Gelenke werden beweglicher, das Gleichgewichtsempfinden wird geschult, haben

Weiterlesen »
Jik Gan Ging - Bild Ⓒ Max Edvardson

Jik Gan Ging

Abfolge der Jik Gan Ging 14 Die goldene Schildkröte  Die Umarmung  Die goldene Schale halten  Der Hase aus Jade badet in der Sonne  Das kleine Elixierfeld – Den Mond aus dem Meer holen  Der unsterbliche Kranich streckt seine Klauen  Die

Weiterlesen »
Jik Gan Ging - Bild Ⓒ Max Edvardson

Jik Gan Ging

Abfolge der Jik Gan Ging 14 Die goldene Schildkröte  Die Umarmung  Die goldene Schale halten  Der Hase aus Jade badet in der Sonne  Das kleine

Weiterlesen »
Baat Dyun Gam - Bild Ⓒ Max Edvardson

Baat Dyun Gam

Die Brokathände (Baat Dyun Gam, Ba Duan Jin) oder Acht edle Übungen haben eine beeindruckende Wirkung für die Gesundheit und regen den Chi Fluss an, sie:

Weiterlesen »
Foshan - Bild Ⓒ Peter Scholz

Yeung Tim

Bestandteil der Audioaufnahme von GM Tang Yik aus den 1960ern, Übersetzung aus dem Kantonesischen: Janet Yuen und Peter Scholz Der Wing Chun Praktiker Yeung Tim war ein Schüler der Zi Sin Linie. Er lebte zusammen mit seiner Frau in Foshan.

Weiterlesen »
Fei Loi Zi - Bild Ⓒ Peter Scholz

Zi Sin

Der genaue Standort des südlichen Shaolin Tempels ist ungeklärt, der Tempel soll sich jedoch in der Provinz Fukien oder Guangdong befunden haben. Zu dieser Zeit gab es viele buddhistische Tempel, beinahe jeder hatte eine oder mehrere Kampfkunsthallen. Der Legende zufolge

Weiterlesen »

Tang Syun

Bestandteil der Audioaufnahme¹ von GM Tang Yik aus den 1960ern, Übersetzung aus dem Kantonesischen: Janet Yuen und Peter Scholz. Für eine bessere Verständlichkeit des Textes

Weiterlesen »
Fei Loi Zi - Bild Ⓒ Peter Scholz

Zi Sin

Der genaue Standort des südlichen Shaolin Tempels ist ungeklärt, der Tempel soll sich jedoch in der Provinz Fukien oder Guangdong befunden haben. Zu dieser Zeit

Weiterlesen »
Menü schließen