Tang Syun

War dieser Artikel hilfreich?
Rating: 5.0/5. Von 2 Abstimmungen.
Bitte warten...

Tang Syun

Bestandteil der Audioaufnahme¹ von GM Tang Yik aus den 1960ern, Übersetzung aus dem Kantonesischen: Janet Yuen und Peter Scholz. Für eine bessere Verständlichkeit des Textes wurden einige Jahreszahlen entsprechend der beschriebenen Ereignisse von uns rekonstruiert. Dafür haben wir die unten aufgeführten Quellen benutzt.

Tang Syun war der bedeutendste Meister innerhalb der Wing Chun Linie der Tang Familie. Er trug die frühere Tradition des Wing Chun Kung Fu in die Gegenwart und öffnete die Kunst für die Weiterentwicklung. Tang Syun unterrichtete nicht öffentlich, auch wenn er sein Kung Fu nach Hong Kong brachte. Tang Syun war sehr wählerisch, wen er in Hong Kong als Schüler aufnahm. Nachdem das Tang Family Wing Chun mehrere Generationen überlebt hat und gewachsen ist, wird es heute weltweit praktiziert.

Reproduktion einer Photographie von Siu Lam Tang Family Wing Chun Stilgründer Tang Syun durch die Schüler von Sifu Ivan Rzounek. Vielen Dank an Ivan Rzounek für die freundliche Genehmigung und an die Schüler für die wertvolle Repro-Arbeit.

Tang Syun wurde am Ende des 19. Jahrhunderts als einziger Sohn einer gut situierten Familie in Xiaotang, Foshan in der Provinz Guangdong in China geboren. Mit 18 Jahren konnte er ein Staatsexamen aufgrund seiner miserablen Handschrift nicht erfolgreich ablegen. Auch war er überhaupt nicht daran interessiert, seine Handschrift zu verbessern, jedoch war er hochmotiviert die Kampfkunst zu erlernen und auszuüben. Mit Anfang 20 begann er, die Kunst von Tang Zau im Tang Dorf in Xiaotang zu lernen. Dessen Wing Chun Kung Fu stammte wiederum von seinem Vater Tang Bun, der es von Zen Meister Zi Sin im Fei Loi Tempel in Qingyuan gelernt hatte. Nachdem er den 6.5 Langstock, die Wing Chun Kyun Handform und die Wing Chun Holzpuppevon Tang Zau gelernt hatte, reiste Tang Syun regelmäßig in die Stadt Foshan um sich mit anderen Kung Fu Praktikern im „Jyun Wo Percussion-Laden“ zu treffen. Der Ladenbesitzer Tang Pok erlernte die Langstocktechnik des „Gau Dim Sap Saam Coeng“ von einem weiteren Schüler Zi Sin`s, Meister Long. Dieser war aus dem Ba Pai Gebirge in Guangxi geflohen. Tang Pok gab das Wissen dieser Langstocktechnik als effektive und mächtige Methode zur Kraftentwicklung weiter. Danach lernten beide gemeinsam von Yeung Tim, ebenso ein Wing Chun Praktiker aus der Zi Sin Linie und bewältigten die Soeng Gung Handform.

Tang Kwon Lan (der letzte Schüler von Tang Yik im Tang Dorf) und Janet Yuen vor dem Haus von Tang Syun in Xiaotang, Nanhai

Tang Pok und Tang Syun waren Geschäftsleute, weshalb sie für die Öffentlichkeit keine Schüler angenommen haben. Dennoch entwickelte sich der „Jyun Wo Percussion-Laden“ zu einem Treffpunkt an dem die beiden einige Personen unterrichteten. Sie waren sehr offen, ihr Wissen auszutauschen und hießen auch die Schüler eines anderen Wing Chun Meisters, Fung Siu Cing, willkommen. So unterrichteten sie zum Beispiel Dung Zik, Dung Jan und Maa Zung Jyu den Langstock. Innerhalb dieser Kung Fu Gruppe wurden jahrzehntelang Erfahrungen ausgetauscht. Als einziger Sohn einer reichen Familie, die Land, Betriebsstätten und Lebensmittelläden besaß, musste Tang Syun nicht zwanghaft für seinen Lebensunterhalt aufkommen. Bewundert für seine Kompetenz im Kung Fu wurde er von zahlreichen Nachbarn und Verwandten zum unterrichten eingeladen. Er reiste umher, um kostenlos zu unterrichten.

Auf einer dieser Reisen gelangte Tang Syun irgendwann nach Hunan Fenghuang und lernte dort eine Frau kennen, die das Kung Fu ebenfalls gemeistert hatte. Er lernte von ihrer Kunst und sie wurden gute Freunde. Als sie in den Süden fliehen musste, wohnte sie bei Tang Syun. Sie unterrichtete ihn in der Peitsche, in einigen Handtechniken und im Langstock. Nach zwei Jahren ging sie fort und gab ihm ihre ein Meter lange Peitsche zur Erinnerung. Er war jetzt selbst ein Meister der Peitsche.

Tang Syun war bekannt, dass Zen Meister Zi Sin über das Ba Pai Gebirge geflohen war, so dass er in die Berge nach Guangxi reiste. Dort erzählte er herum, dass er einige Hand- und Langstocktechniken kannte. So lernte er einen Mann kennen, der später nach Xiaotang kam um dort Handel zu treiben. Zu diesem Zeitpunkt war Tang Syun bereits verheiratet.  Er heiratete im Alter von 16 Jahren, zwei Jahre später wurde das erste Kind geboren. Insgesamt brachte seine Frau fünf Mädchen zur Welt. Um die Blutlinie fortzuführen, brauchte Tang Syun einen Sohn. Mit einer zweiten Frau, die seine Nichte war zeugte er sechs weitere Kinder. Eines von Ihnen war Tang Yik. Währenddessen bekam er von seiner ersten Frau noch einen Sohn.
Eine Ehefrau, eine Konkubine, insgesamt 12 Kinder. Die Konkubine stammte aus dem Ba Pai Gebirge, sie war ebenfalls eine Kung Fu Praktikerin der Zi Sin Linie. Seit sie mit Tang Syun verheiratet war, lernte sie von ihm weiter. Später assistierte sie ihm beim unterrichten anderer Leute.

Ein Teich in Xiaotang, Nanhai

In der Zeit von ungefähr 1909 bis 1910 wurde ein Unfall während einer Auseinandersetzung mit einem Dorf-Nachbarn zu einem Wendepunkt in Tang Syun’s Leben. Er sah, wie seine Kameraden gegen die Nachbarschaft um die Wasserreserven für den Ackerbau kämpften. Er rannte sofort dorthin, um zu helfen, benutzte den 6.5 Langstock und stach auf einen Mann ein, der daraufhin in ein Schlagloch fiel. Es war nicht klar, ob Tang Syun ihn getötet hatte, oder ob er beim Sturz tödlich verunglückte. Tang Syun musste das Heimatdorf verlassen und floh nach Hong Kong, zusammen mit seinem fünften Sohn Tang Jau Jung. Ursprünglich war es sein Plan weiter nach Singapur zu gehen, wo er einen Freund hatte, der Gemüsebauer war. Zunächst kamen sie jedoch in einem alten Gasthaus am Ufer unter. Eines Morgens ging er zum Frühstück in ein chinesisches Restaurant. Als er sich eine Zigarette anzünden wollte, hatte er kein Streichholz zur Hand, also fragte er einen Mann am Nachbartisch. Während der Unterhaltung erkannten sie den Akzent ihres Heimatdorfes und stellten fest, dass sie beide aus dem Gebiet um Nanhai kamen. Der Mann hieß Lei Jat. Er fragte Tang Syun, ob er die bekannte Person aus Nanhai Xiaotang namens „Tang Syun“ kannte, weil er das Kung Fu der Tangs lernen wollte. Zu Beginn konnte Lei Jat nicht glauben, dass es wirklich Tang Syun war. Also hatten sie einen kleinen Test. Tang Syun deckte einfach Lei’s Hand ab und Lei konnte sich überhaupt nicht mehr bewegen. Lei Jat war nun vollkommen überzeugt. Er half Tang Syun sich in Hong Kong niederzulassen und vermittelte ihm mehrere Schüler. So unterrichtete Tang Syun eine Handvoll Schüler in Hong Kong, in einem Raum im Hinterhof des Erdgeschosses, Wo On Lane 9, Lan Kwai Fong, im Bezirk Central.

Altar an der Wo On Lane, Hong Kong 2018

Bis Tang Syun 1911 ² eine Möglichkeit sah, in sein Heimatdorf in Foshan zurückzukehren: Während des Zusammenbruchs der Qing Dynastie verlor die imperiale Armee den Einfluß und viele Kriegsherren kämpften gegeneinander. Nach der Xinhai Revolution erklärte die Chinese Revolutionary Alliance die Unabhängigkeit von Guangdong. Infolgedessen wurde Chen Jing Hua³ zum Leiter der Polizeistation⁴ ernannt und er warb öffentlich für einen Polizei-Trainer.

Die Dorfkameraden schickten Tang Syun einen Brief um in darüber zu informieren. Wenn Tang Syun diesen Posten bekommen würde, wäre das vielleicht hilfreich, ihn in dem gegen ihn anhängigen Verfahren in seiner Heimatstadt freizusprechen. Dennoch zögerte er wegen des unkalkulierbaren Risikos. Lei Jat und ein Freund, ein weiterer Wing Chun Praktiker, stimmten ebenfalls zu und versuchten ihn zu überzeugen. Als er an all seine Kinder dachte, die immer noch im Heimatdorf waren, packte er und ging nach Guangzhou. Bei der Anmeldung für die Rekrutierung verwendete er den Namen „Tang Gan“. Es gab 40 weitere Teilnehmer und sie mussten mit dem Langstock kämpfen. Nachdem er mit einigen Mitstreitern gekämpft hatte, traute sich kein anderer mehr zum Kampf hervorzutreten, so dass Tang Syun den Kampf um den Posten gewann.

Bilder der ehemaligen Polizei-Station in Guangzhou

Sein Vorgesetzter Chen Jing Hua half ihm dabei, den jahrelangen Konflikt in seinem Heimatdorf beizulegen, so dass Tang Syun zurück zu seiner Familie nach Foshan konnte und in der Polizeistation in Guangzhou Kung Fu unterrichtete. Zwei Jahre später, im September 1913 wurde Chin Jing Hua ermordet³ und die Polizeistation wurde umstellt.

Chen Jing Hua 陳景華 (1863—1913)

Die Anti-Qing-Aktivistengruppe Chinese Revolutionary Alliance hat die Qing-Dynastie gestürzt. Dann ernannte der kantonesische Militärgouverneur Hu Han Min 1911 Chen Jing Hua zum Polizeichef. Chen kämpfte brutal gegen Glücksspiele, bewaffnete Kämpfe, Banditen und Mafia, Tausende wurden festgenommen und hingerichtet. Durch sein brutales und strenges Urteil wurde die kriminelle Rate in turbulenten Zeiten rapide gesenkt und das Chaos unter Kontrolle gebracht. Weil Sun Yat Sen (Führer der Chinesischen Revolutionären Allianz, damals erster provisorischer Präsident der Republik China) von Chen unterstützt wurde, entsandte deren politischer Konkurrent Yuan Shi Kai (erster offizieller Präsident der Republik China, versuchte ebenfalls, die Monarchie wiederherzustellen)  den kantonesischen Kriegsherren Long Ji Guang, um Chen Jing Hua auf dem Mid-Autumn Fest am 15. September 1913 zu töten. ² ³ ⁴

Tang Syun konnte sich retten und floh erneut nach Hong Kong, diesmal mit seinem Sohn Tang Yik. Während der schwierigen Zeit im Bürgerkrieg verlor Tang Syun die meisten seiner Kinder oder verlor den Kontakt zu ihnen.

Zurück in Hong Kong unterrichtete er die Kampfkünste weiter, immer noch privat an sehr wenigen unabhängigen Schulen. Er hatte nur wenige Schüler, da er sehr wählerisch war. Seine Schüler waren unter anderem der Künstler in Kalligraphie Chan Gaan Jing, der Sohn eines Juwelierladenbesitzers Ze Gwan Luk und „Ah Tang“, eine Dame mit Hochschulabschluss. In Central gab es ein Theater namens „Kau Yau Fong Theatre“, das am 1. August 1949 abgerissen werden sollte. Ze Gwan Luk schlug Tang Syun vor, vorher eine Vorführung in diesem Theater zu geben, um das Kung Fu voranzubringen, er würde es finanzieren. Fung Siu Cing hörte von dem Plan und sendete seine Schüler Dung Zik, Dung Jan und Maa Zung Jyu aus, um ihn bei der Vorführung zu unterstützen. Tang Syun lud einige weitere Meister aus Guangzhou ein um sich zu beteiligen. Es war eine erfolgreiche Vorführung.

Tang Syun starb in den frühen 1950ern.

Neben der Wing Chun Kyun Handform, der Wing Chun Holzpuppe, der Soeng Gung, dem 6.5 Langstock, Hung Kyun und ähnlichem, beherrschte Tang Syun ebenfalls die Peitsche, das Messer und die Waan Tau Dang (Bank). Er favorisierte den Langstock, den er im Kampf gegen jegliche Waffen benutzen würde. Sein Sohn Tang Yik trug weiter zur Entwicklung und zum Erfolg der Langstocktechnik bei und wurde als „König des Langstocks“ respektiert.

Quellenangaben:

  1. GM Tang Yik erzählte die Entstehungsgeschichte des Siu Lam Wing Chun Kung Fu der Tang Familie in Form eines Interviews in den 1960ern.  Dieses Interview wurde von seinem Schüler Chan Hoi Syun geführt, unter Anwesenheit von GM Tang Yik, Chan Hoi Syun und Kwong Chack Cheung, und wurde auf Tonband aufgezeichnet.
  2. https://zh.wikipedia.org/wiki/%E9%99%B3%E6%99%AF%E8%8F%AF (Zugriffsdatum: 20. Februar 2019)
  3. http://www.baike.com/wiki/%E9%99%88%E6%99%AF%E5%8D%8E%5B%E5%8E%9F%E8%B4%B5%E5%8E%BF%E7%9F%A5%E5%8E%BF%E3%80%81%E5%B9%BF%E4%B8%9C%E8%AD%A6%E5%AF%9F%E5%8E%85%5D (Zugriffsdatum: 20. Februar 2019)
  4. https://baike.baidu.com/item/%E5%B9%BF%E4%B8%9C%E7%9C%81%E8%AD%A6%E5%AF%9F%E5%8E%85 (Zugriffsdatum: 20. Februar 2019)
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on print
Print
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Mediendateien aus diesem Bereich

Adblocker gefunden

Dein Adblocker blockiert die Anzeige. Wenn Du die Mediendateien sehen möchtest, deaktiviere Deinen Adblocker für diese Seite. Wir zeigen Dir hier sowieso keine Werbung.

Mehr zum Thema Geschichte

Fei Loi Zi - Bild Ⓒ Peter Scholz

Zi Sin

Der genaue Standort des südlichen Shaolin Tempels ist ungeklärt, der Tempel soll sich jedoch in der Provinz Fukien oder Guangdong befunden haben. Zu dieser Zeit gab es viele buddhistische Tempel, beinahe jeder hatte eine oder mehrere Kampfkunsthallen. Der Legende zufolge konnten bei der Zerstörung des südlichen Shaolin Tempels fünf Mönche

Mehr erfahren »
Foshan - Bild Ⓒ Peter Scholz

Yeung Tim

Bestandteil der Audioaufnahme von GM Tang Yik aus den 1960ern, Übersetzung aus dem Kantonesischen: Janet Yuen und Peter Scholz Der Wing Chun Praktiker Yeung Tim war ein Schüler der Zi Sin Linie. Er lebte zusammen mit seiner Frau in Foshan. Sie hatten keine Kinder. Yeung Tim war in Guangzhou für

Mehr erfahren »

Weitere Themen

Kicken - Bild Ⓒ Max Edvardson

Kicken

Als Kampfkunst mit südchinesischem Ursprung (Kung Fu) liegt das Hauptaugenmerk des Siu Lam Wing Chun auf dem Faustkampf. Die aus dem Norden Chinas stammende Kampfkunst (Wu Shu) ist dem gegenüber für seine mehr akrobatischen Sprung- und Drehkicks bekannt. Das Siu

Weiterlesen »
Grappling - Bild Ⓒ Max Edvardson

Grappling

Hier geht es um Anwendung und Abwehr von Griff-, Halte-und Hebeltechniken und Würfen. In der körperlichen Auseinandersetzung kann Grappling  deeskalierend auf das Geschehen einwirken und es können womöglich größere Verletzungen vermieden werden. Das bevorzugte Ziel ist, den Kampf kontrolliert zu

Weiterlesen »
Boxen - Bild Ⓒ Max Edvardson

Boxen

Siu Lam Wing Chun Kyun ist der Name unserer Kampfkunst. Übersetzt bedeutet das „Der Faustkampf des Immerwährenden Frühlings aus dem Shaolin Tempel“. Boxen als solches

Weiterlesen »
Kicken - Bild Ⓒ Max Edvardson

Kicken

Als Kampfkunst mit südchinesischem Ursprung (Kung Fu) liegt das Hauptaugenmerk des Siu Lam Wing Chun auf dem Faustkampf. Die aus dem Norden Chinas stammende Kampfkunst

Weiterlesen »
Saam Baai Fat - Bild Ⓒ Max Edvardson

Saam Baai Fat

Saam Baai Faat bedeutet „Drei Verbeugungen zu Buddha“. Die Form verbindet die Handtechniken des Siu Lam Wing Chun mit der grundlegenden Schrittarbeit des südchinesischen Kung Fu. Die Form stammt ursprünglich von Wong Lou Zo und gelangte in das Familiencurriculum der

Weiterlesen »
Soeng Kung - Bild Ⓒ Max Edvardson

Soeng Gung

Die Soung Gung (Doppelte Kraft) stammt ursprünglich von Yeung Tim und gelangte über Tang Pok in das Curriculum der Tang Familie. Die Form verbindet die Handtechniken mit der besonderen Schrittarbeit des Siu Lam Wing Chun und lehrt Struktur und Kraftübertragung,

Weiterlesen »
Saam Baai Fat - Bild Ⓒ Max Edvardson

Saam Baai Fat

Saam Baai Faat bedeutet „Drei Verbeugungen zu Buddha“. Die Form verbindet die Handtechniken des Siu Lam Wing Chun mit der grundlegenden Schrittarbeit des südchinesischen Kung

Weiterlesen »
Wing Chun Kyun - Bild Ⓒ Max Edvardson

Wing Chun Kyun

Die Wing Chun Kyun Handform ist der Kern der Kampfkunst und zugleich ihr Namensgeber: Wing Chun Kyun, der Immerwährende Frühlings Faustkampf. Die Form besteht aus

Weiterlesen »
Zi Sau - Bild Ⓒ Max Edvardson

Ci Sau

Die Ci Sau Übung verbessert die Infight-Fähigkeiten und fördert Kontrolle und Geschwindigkeit. Oftmals wird Ci Sau als Synonym für Wing Chun betrachtet, und viele Leute gehen davon aus, mit Ci Sau kämpfen zu können. Es handelt sich jedoch einfach um

Weiterlesen »
Partnerform - Bild Ⓒ Max Edvardson

Partnerform

In den älteren Kung Fu Stilen werden die Bewegungsabläufe nicht allein durch die Handformen weitergegeben. Partnerformen, vertiefen und festigen das Gelernte und sorgen dafür, dass das Neue  in anwendungsbereites Können transformiert wird. Um das Erlernen dieser Partner-Form optimal an den

Weiterlesen »
Partnerform - Bild Ⓒ Max Edvardson

Partnerform

In den älteren Kung Fu Stilen werden die Bewegungsabläufe nicht allein durch die Handformen weitergegeben. Partnerformen, vertiefen und festigen das Gelernte und sorgen dafür, dass

Weiterlesen »
Zi Sau - Bild Ⓒ Max Edvardson

Ci Sau

Die Ci Sau Übung verbessert die Infight-Fähigkeiten und fördert Kontrolle und Geschwindigkeit. Oftmals wird Ci Sau als Synonym für Wing Chun betrachtet, und viele Leute

Weiterlesen »
Soeng Dou - Bild Ⓒ Max Edvardson

Doppelmesser

Die Doppelmesser (Soeng Dou) sind eine wichtige Übungswaffe im Siu Lam Wing Chun Kung Fu. Aufbauend auf den Gebrauch der Kurzstöcke, mit dem dieses spezielle Training beginnt, werden vielfältige Partnerübungen geübt. Die Konzepte, die die Kampfkunst auszeichnen, werden im Gebrauch

Weiterlesen »
Langstock - Bild Ⓒ Max Edvardson

Langstock

Der Langstock (Luk Dim Bun Gwan, 6.5 Punkte Langstock) mit seiner außergewöhnlichen Form ist die besondere Spezialität der Tang Familie. Teile dieser Form werden jedoch in allen Wing Chun Stilen praktiziert. Aufgrund ihrer Virtuosität, Kraft und Geschwindigkeit wurden die Mitglieder

Weiterlesen »
Soeng Dou - Bild Ⓒ Max Edvardson

Doppelmesser

Die Doppelmesser (Soeng Dou) sind eine wichtige Übungswaffe im Siu Lam Wing Chun Kung Fu. Aufbauend auf den Gebrauch der Kurzstöcke, mit dem dieses spezielle

Weiterlesen »
Langstock - Bild Ⓒ Max Edvardson

Langstock

Der Langstock (Luk Dim Bun Gwan, 6.5 Punkte Langstock) mit seiner außergewöhnlichen Form ist die besondere Spezialität der Tang Familie. Teile dieser Form werden jedoch

Weiterlesen »
Kinder - Bild Ⓒ Max Edvardson

Kindertraining

In unseren Gruppen der Schulkinder trainieren die Kinder altersgemischt. Das hat den Vorteil, dass die jüngeren Kinder von den älteren lernen und sich an ihnen orientieren können, die Älteren agieren in ihrer jeweiligen Rolle als Vorbild. Um dem jeweiligen Leistungstand

Weiterlesen »
Jugendliche - Bild Ⓒ Peter Scholz

Jugendtraining

Voraussetzung: Der Wille Kung Fu zu lernen und die Bereitschaft Zeit, Kraft und Energie zu investieren. Optimal ist der Übergang vom Kinder- zum Jugendtraining.Dauer: 90 Minuten, um ein effektives und effizientes Training zu gewährleisten, zwei mal wöchentlich; des Weiteren haben die

Weiterlesen »
Kinder - Bild Ⓒ Max Edvardson

Kindertraining

In unseren Gruppen der Schulkinder trainieren die Kinder altersgemischt. Das hat den Vorteil, dass die jüngeren Kinder von den älteren lernen und sich an ihnen

Weiterlesen »
Jugendliche - Bild Ⓒ Peter Scholz

Jugendtraining

Voraussetzung: Der Wille Kung Fu zu lernen und die Bereitschaft Zeit, Kraft und Energie zu investieren. Optimal ist der Übergang vom Kinder- zum Jugendtraining.Dauer: 90 Minuten,

Weiterlesen »
Jik Gan Ging - Bild Ⓒ Max Edvardson

Jik Gan Ging

Abfolge der Jik Gan Ging 14 Die goldene Schildkröte  Die Umarmung  Die goldene Schale halten  Der Hase aus Jade badet in der Sonne  Das kleine Elixierfeld – Den Mond aus dem Meer holen  Der unsterbliche Kranich streckt seine Klauen  Die

Weiterlesen »
Baat Dyun Gam - Bild Ⓒ Max Edvardson

Baat Dyun Gam

Die Brokathände (Baat Dyun Gam, Ba Duan Jin) oder Acht edle Übungen haben eine beeindruckende Wirkung für die Gesundheit und regen den Chi Fluss an, sie: kräftigen die Atmungsorgane und die Gliedmaßen, die Gelenke werden beweglicher, das Gleichgewichtsempfinden wird geschult, haben

Weiterlesen »
Jik Gan Ging - Bild Ⓒ Max Edvardson

Jik Gan Ging

Abfolge der Jik Gan Ging 14 Die goldene Schildkröte  Die Umarmung  Die goldene Schale halten  Der Hase aus Jade badet in der Sonne  Das kleine

Weiterlesen »
Baat Dyun Gam - Bild Ⓒ Max Edvardson

Baat Dyun Gam

Die Brokathände (Baat Dyun Gam, Ba Duan Jin) oder Acht edle Übungen haben eine beeindruckende Wirkung für die Gesundheit und regen den Chi Fluss an, sie:

Weiterlesen »
Menü schließen

Was tun?

Klicke auf einen Termin im Kalender um weitere Informationen über die Kursinhalte zu erhalten.

Klicke auf einen Tag im Kalender und Du findest das Tagesprogramm darunter. Hier erhältst Du weitere Informationen zu den Kursinhalten.